Mit Wasser leben lassen – Bäume brauchen unsere Hilfe

Tröpfchenweise Wasser für Bäume der Kitas

150 Wassersäcke sollen in den nächsten 5 Jahren helfen, Bäume vor Trockenheit zu bewahren. Wassersäcke ermöglichen, Bäume direkt und ohne Verluste gezielt mit Wasser zu versorgen. Jetzt wurden zehn Wassersäcke der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald durch ihren Kreisvorsitzenden Rainer Deppe MdL an die Stiftung Die Gute Hand in Kürten übergeben.
„Insbesondere die jungen Bäume auf dem Gelände der Stiftung werden wir so in Trockenphasen gezielter als bisher bewässern können,“ freute sich Christoph Ahlborn, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Die Gute Hand. Die pädagogische Leiterin des Heilpädagogischen Kinderdorfs Biesfeld, Petra Beckmann betont besonders den Vorbildcharakter der Aktion: „Die Kinder sind sehr an Umweltfragen interessiert. Das greifen wir auf und können so anschaulich machen, dass Bäume gepflegt werden müssen und jeder einen Beitrag zum Erhalt der Natur leisten kann.“
„Wir freuen uns über die gute Resonanz auf die Aktion,“ berichtet SDW-Vorsitzender Rainer Deppe. „Die beteiligten Einrichtungen belassen es nicht beim Reden, sondern helfen mit, die Bäume auch bei der nächsten Trockenheit zu pflegen und mit Wasser zu versorgen. Den Gremien der Leader-Region, die unsere Bewerbung mit diesem Projekt ausgewählt haben, danken wir für diese Möglichkeit. Das Projekt stößt auf eine sehr positive Resonanz. Jetzt hoffen wir natürlich auf viele Nachahmer. Einige Säcke stehen noch zur Verfügung.“
Bundestagsabgeordneter Dr. Hermann-Josef Tebroke machte sich anlässlich der Übergabe persönlich ein Bild von der Aktion. „Die Wiederaufforstung unseres Bergischen Landes ist angesichts der Dürreschäden wahrscheinlich die größte Aufgabe, um die Natur und Identität unserer Landschaft zu erhalten. Zudem wollen wir ins Bewusstsein rufen, dass Bäume der einzige Weg sind, CO2 auf natürliche Weise aus der Atmosphäre zu filtern und im Holz langfristig zu binden. Jeder wachsende Baum leistet so einen kleinen Beitrag zur Abmilderung des Klimawandels.“
Im Rahmen des Leader-Regionalbudgets hat die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Rheinisch-Bergischer Kreis 150 Wassersäcke gefördert bekommen. Diese werden an öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen, Senioreneinrichtungen, Behinderteneinrichtungen… ausgegeben. Projektgebiet sind die zum Rheinisch-Bergischen Kreis gehörenden Städte und Gemeinden der Leader-Region Bergisches Wasserland: Burscheid, Kürten, Odenthal und Wermelskirchen.
Die Wassersäcke fassen ca. 75 Liter Wasser. Damit kann ein größerer Wasservorrat an den Baum gebracht werden. Durch die Tröpfchenbewässerung wird das Wasser über mehrere Stunden kontinuierlich abgegeben. So wird nicht nur die Wasserversorgung der Bäume zuverlässig sichergestellt, sondern das in Trockenzeiten knappe Wasser wird gezielt appliziert. Im Gegensatz zur konventionellen Bewässerung, bei der der überwiegende Anteil des Wassers oberflächig abfließt, wird durch die Tröpfchenbewässerung das Erdreich unmittelbar am Baum gleichmäßig durchfeuchtet. Die Bäume sind in der Lage, das Wasser aufzunehmen. Somit geht kein Wasser verloren und die Wurzeln werden optimal versorgt.

V.l.n.r.: Christoph Ahlborn, Rainer Deppe MdL, Leiter der Haustechnik Andreas Buchem, Dr. Hermann-Josef Tebroke MdB, Petra Beckmann
Fotos: Peter Dresbach

Gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik Deutschland im Rah­men der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK). Unter Beteiligung des Oberbergischen Kreises und des Rheinisch-Bergischen Kreises. Projekt ausgewählt durch LEADER Bergisches Wasserland.